Durch unterschiedliche Umwelteinflüsse sterben in unseren Breiten immer mehr Insekten, Bienen, Käfer und Schmetterlinge.  Mit der Ausstellung „Vlinders-Schmetterling-Butterfly-Papillon“ möchten das Missionsmuseum und Jochumhof auf dieses Problem aufmerksam machen.

Das Missionsmuseum hat in seinem Insektenkabinett eine Fülle von Schmetterlingen aus den Jahren von 1900 bis 1930 für diese Ausstellung bereitgestellt. Auf dem Jochumhof kann man auf einem „Schmetterlingspfad“ verschiedene heutige Schmetterlingsarten in ihrer natürlichen Umgebung bewundern.

Im Missionsmuseum befinden sich in dem sogenannten Schmetterlingszimmer über 1.100 Schmetterlinge. In ihrer exotischen Farbenpracht faszinieren sie die Besucherinnen und Besucher. Die Schmetterlinge stammen aus Asien, Afrika und Südamerika. Auf die Initiative von Bruder Berchmans SVD kam diese Kollektion zustande. Daneben sind noch drei andere Kollektionen zu sehen.

Der Schmetterlingspfad führt an den Nektarspender- und Wirtpflanzen entlang. Hier fühlen sich die vielen Schmetterlingsorten besonders wohl und gedeihen gut. Der Schmetterlingspfad  möchte die Besucherinnen und Besucher für die Lebens-und Überlebensprobleme der wunderbaren Geschöpfe sensibilisieren.

Die Ausstellung im Missionsmuseum und im Jochumhof dläuft noch bis zum 28. Oktober.