Zebra-Nachwuchs im Burgers´ Zoo

Am 16. Mai hat ein Grant-Zebra im Burgers´ Zoo in Arnheim das Licht der Welt erblickt. Sehr wahrscheinlich handelt es sich hierbei um eine Stute. Um ganz sicher zu gehen, müssen die Tierpfleger nah an das Tier herankommen. So kurz nach der Geburt gönnen sie dem Fohlen jedoch die nötige Ruhe und bleiben erst einmal auf Abstand.

Nach der Geburt im Stall versucht das Junge direkt aufzustehen, um die ersten wackeligen Schritte zu machen. Die Zebramutter wacht gut über ihr Fohlen und spornt es an, dem Harem nach draußen zu folgen. Denn schon an seinem ersten Tag auf der Welt darf das Jungtier auf das große Savannengelände, wo es auf die anderen Bewohner trifft: Giraffen, Nashörner und verschiedene Antilopenarten. 

Der Burgers´ Zoo betreibt eine erfolgreiche Zebrazucht – durchschnittlich werden vier oder fünf Jungen pro Jahr geboren. Dieses Neugeborene ist bereits das dritte Zebrafohlen in diesem Jahr. Aktuell leben insgesamt 18 Zebras in Arnheim. Auf den ersten Blick scheint die Herde eine Einheit zu bilden. Wer die Tiere jedoch länger und genauer beobachtet, stellt fest, dass die Herde aus verschiedenen Haremsgruppen besteht. In einem Zebraharem leben ein erwachsener Hengst, mehrere Stuten und ihre Fohlen. Wenn die Jungen fast erwachsen sind, werden sie in der Regel vom Haremshengst aus der Gruppe vertrieben. Treten und beißen ist dabei nicht ungewöhnlich. Die Natur verhindert so, dass der Vater seine eigenen Töchter deckt, oder dass ein junger Hengst zur Bedrohung für den Haremsführer wird.

Aktuelle Öffnungszeiten und Preise auf www.burgerszoo.de